Oplayo Adwords Agentur

Erlebniswelt im Nationalpark Hohe Tauern – Wandern im Raurisertal

0

Es gibt wohl nur wenige Plätze in den Alpen, die eine derartig geballte Fülle an Kraftplätzen und Naturschätzen bieten, wie das Salzburger Raurisertal und die Nationalparkgemeinde Taxenbach. Hier leben seltene und gut geschützte Wildtiere wie etwa Steinadler oder der Gänse- und der Bartgeier. Der Rauriser Urwald und die Kitzlochklamm, mächtige Dreitausender und ein Netz aus mehreren hundert Kilometern Wanderwegen bilden eine spektakuläre alpine Erlebniswelt.
Das 30 Kilometer lange Tal im Herzen des Nationalparks Hohe Tauern hat sich trotz dieses Reichtums an Attraktionen seinen ursprünglichen Charakter bewahrt. Trubel, Stress und Hektik sind hier dank eines verantwortungsvollen Umgangs mit der Natur Fremdworte. Auch das historische Erbe mit Zeugnissen aus alten Goldgräber-Zeiten wird mit Sorgfalt und Umsicht gepflegt.

Das goldene Raurisertal

Über Jahrhunderte war Rauris so etwas wie das goldene Tal der Alpen und ein Zentrum des Goldbergbaus. Zur Hochblüte im Mittelalter wurden hier sogar bis zu zehn Prozent des weltweiten Goldvorkommens gewonnen. Zeugnisse dieser Vergangenheit gibt es noch heute im gesamten Raurisertal. Am Tauerngold-Lehrweg in Kolm Saigurn, einem früheren Goldgräber-Zentrum, finden sich Ruinen von Knappenhäusern und alte Stollen. Spannendes zum Thema Gold vermitteln auch das „Talmuseum“ und das Nationalparkmuseum „Zimmererhütte“.
Der Abbau ist längst Geschichte, doch Gold gibt es im Raurisertal noch immer! Wer sich als Goldwäscher versuchen möchte, kann unter fachkundiger Anleitung an drei Waschplätzen Goldflitter aus dem Wasser holen. Diese besonderen Andenken dürfen natürlich mit nach Hause genommen werden. Wie die Profis unter den Goldwäschern arbeiten, zeigt die Austrian Open Goldwasch-Meisterschaft, die vom 10. bis 12. Juli 2015 in Rauris stattfindet.

Wandern im Raurisertal

295 Kilometer markierte Wanderwege und Alpinsteige gibt es im Raurisertal, weitere 70 Kilometer in der Nationalparkgemeinde Taxenbach. Damit ist die Region eines der größten und abwechslungsreichsten Wandergebiete im Nationalpark Hohe Tauern. Wer hier die Wanderstiefel schnürt, erlebt das Salzburger Land von seiner schönsten Seite. Gemütliche Touren über saftige Almwiesen machen Lust zur Einkehr in eine der 40 bewirtschafteten Almhütten des Tals. Besonders Familien schätzen das breite Angebot an informativen Themenwanderwegen. Wer Herausforderungen liebt, kommt bei anspruchsvollen Dreitausender-Besteigungen auf seine Kosten.
Die klimafreundliche Hochalmbahn bringt ihre Fahrgäste innerhalb weniger Minuten auf 1.800 Meter Seehöhe in das Wandergebiet Hochalm, das mit einer Goldwaschanlage und einer Greifvogelwarte lockt.
Raurisertal

Zur Audienz bei den „Königen der Lüfte“

Seit rund 20 Jahren werden im Rauriser Krumltal erfolgreich die früher in den Alpen bereits ausgerotteten Bartgeier wieder angesiedelt. Heute kann man hier diese außergewöhnliche Vogelart sowie Gänsegeier und Steinadler in freier Wildbahn beobachten. Fast hautnah erlebt man Eulen, Falken und Adler bei Greifvogelschauen auf der Hochalm.

Kulinarik mit Tradition

Das Raurisertal und Taxenbach stehen aber nicht nur für eine außergewöhnlich breite Palette an Naturerlebnissen. Auch die kulinarische Vielfalt der Region kann sich sehen und schmecken lassen. Die Palette reicht von warmen Bauernkrapfen, über Holzhackermus und Kaspressknödel bis hin zu einer zünftigen Brettljause und Fleischkrapfen mit Sauerkraut. Was hier in den Almhütten und Jahrhunderte alten Gasthöfen kredenzt wird, hat mit dem Einheitsgeschmack von Fast Food so gar nichts gemein. Das gilt auch für die vielen Köstlichkeiten, die vom 25. Juni bis 10. September 2015 jeden Donnerstag bei den Rauriser Schmankerlmärkten angeboten werden. Neben kulinarischen Leckerbissen gibt es hier typische Bauern- und Almprodukte wie Lammfelle, Wolle und Filzwerk.
Rauriser Urwald(c)Udo Bernhard OEW

Share.

Comments are closed.