Mountainbiken entlang Europas letztem Wilden

0

Die Naturparkregion Lechtal-Reutte gilt unter Radfahrern als ein besonders attraktives Revier. Diesen Ruf genießt die Region nicht nur aufgrund ihrer landschaftlichen Schönheit und ihres vielfältigen Angebots an Radwegen. Viele naturbegeisterte Sportfans schätzen auch, dass es hier im Gegensatz zu manch anderer Region nie überlaufen ist und dass es weder Bettenburgen noch Massentourismus gibt.

Radfahren in der Naturparkregion Lechtal-Reutte

Radfahren in der Naturparkregion Lechtal-Reutte

Entlang Europas letztem Wildfluss

Entlang von Auwäldern und Kiesbänken oder über idyllische Waldstrecken verläuft der Weg immer nahe dem Lech, einem der letzten unregulierten Flüsse in Europa. Der Lechradweg ist ohne Zweifel das Highlight des vielfältigen Tourangebots der Naturparkregion Lechtal-Reutte. Vorbei an wild wachsenden Orchideen und begleitet von bunten Schmetterlingen geht es über Schotter- und Asphaltwege meist gemütlich am Talboden entlang. Der Weg führt immer wieder nahe oder durch einen Ort der Naturpakregion. Es gibt also genug Gelegenheiten, um sich in einem Gasthaus oder auf einer Alm bei einer zünftigen Jause zu stärken. Die Tour verläuft ohne größere Steigungen und ist daher besonders familienfreundlich.
Neben dem beliebten Lechradweg gibt es in der Naturparkregion noch insgesamt 40 weitere Routen mit einer Gesamtlänge von rund 360 Kilometern. Genussradler sollten sich einen Abstecher in die kleinen Gemeinden der Region nicht entgehen lassen.Wer gerne sportlich unterwegs ist, findet hier aber auch anspruchsvolle Berg- und aussichtsreiche Almenrouten in unberührter Naturlandschaft. Vorbei an alten Baumriesen und farbenprächtigen Wildblumen geht es etwa auf die Stablalm, die mit einer Almjause und einem herrlichen Blick ins Lechtal lockt. Ein weiteres beliebtes Ziel ist zum Beispiel die Bodenalm auf 1.560 Metern Seehöhe.

Tipp: mit dem Mountainbike die Seitentäler des Lechs entdecken

Auch die Seitentäler des Lechs sind ein lohnender Abstecher: Im Krabachtal,dem Bockbachtal und dem Madautal ist das Lechtal besonders wild und ursprünglich. In diesen weitgehend von der Zivilisation unberührten Ecken Tirols kann man so richtig „Stille tanken“, zur Ruhe kommen und dem Alltagsstress einfach davonfahren.
Wer es gerne etwas lebhafter mag, kann sich mit seinem Mountainbike zu einem der vielen Badeseen der Region aufmachen. Der Plansee, Urisee, Frauensee oder der im Alatsee in Füssen laden zum Sprung ins kühle Nass ein. Und so richtig aufregend wird es bei einer Tour zum Fort Claudia, das Teil des Festungsensebles der Burgenwelt Ehrenberg in Reutte ist. Denn die Verbindung zwischen den beiden Gemäuern über eine tiefe Schlucht hinweg ist einfach atemberaubend: die Hängebrücke highline179 erstreckt sich über die Fernpassstraße B 179 in einer Höhe von 114 Metern über dem schwindelerregenden Abgrund.
Verirren kann man sich auf seiner Rad- oder Mountainbike-Tour in der Naturparkregion Lechtal-Reutte übrigens nicht so leicht. Alle Routen sind exzellent beschildert. Wer trotzdem keine Lust hat, sich selbst zu orientieren, kann einen der professionellen Guides buchen und sich in die Kunst des Profi-Moutainbikens einweisen lassen: Fahrtechnik für jeden Untergrund und jede Disziplin als Basis, um die Naturschätze der Naturparkregion noch entspannter genießen zu können!

So schön kann Biken in der Naturparkregion Lechtal-Reutte sein!

So schön kann Biken in der Naturparkregion Lechtal-Reutte sein!

Share.

About Author

Comments are closed.